Grafen Ferrari d' Occhieppo



Stammwappen:

 

Unter goldenem Schildeshaupt, darin ein schwarzer Adler, in Schwarz 3 goldene Balken.

 

Wappen (1660):

 

Geteilt, oben in Silber ein wachsender blauer Löwe, unten in Rot 3 goldene Balken; Grafenkrone; Schildhalter: 2 widersehende schwarze Adler; Wahlspruch: Soffrire a suo tempo; oder : Bien souffrir à temps.

 

 

Katholisch - Grafenstand 1678.

 

Das Geschlecht stammt aus Biella in Piemont und beginnt die Stammreihe mit Filiberto Ferrari, Nobile di Biella, geboren um 1580, gestorben vor 1660, auf Tasso usw., Herzoglich savoyischer Kapitän – Erwerbung der savoyischen Grafschaft Occhieppo bei Biella 1660 (durch des Vorgenannten Sohn, Dr. jur. utr. Girolamo Bernardo Ferrari, Herzoglich savoyischer Km und Gesandter in Wien, dann Erzherzoglich österreichischer und Herzoglich lothringischer Obersthofmeister zu Innsbruck, Vorsitzender des Geheimen Rates und Statthalter von Tirol);

 

Eintragung in die Tiroler Adelsmatrikel als „Ferrari Grafen von Occhieppo“ 1678 (für denselben)

 

Immatrikuliert im Königreich Bayern bei der Grafenklasse als „Graf von Ferraris“ 20.02.1812 (für Johann Grafen Ferrari d`Occhieppo, auf Imst und Taufers, Tirol).

 

 

LITERATUR:

Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Gräflichen Häuser 1840-1941

Genealogisches Handbuch des Adels Gräfliche Häuser B II/1960

Handbuch Bayern XX/1994.





| Stammbaum |
| Fotoalbum |