Kekule von Stradonitz



Stammwappen:

 

In Rot drei in Form eines Schächerkreuzes zusammengefügte, von drei grünen Kleeblättern gewinkelte silberne Rossflieten oder Lasseisen. Auf dem Helm mit rot-silbernen Decken eine silberne Rossfliete.

 

 

Evangelisch - Adelserneuerung 1895.

 

Böhmisches Adelsgeschlecht mit dem Stammhaus Stradonitz, Bezirk Schlan (Slany), das 1379 urkundlich zuerst erwähnt wird. Die sichere Stammreihe beginnt mit Johann Kekule in Mirotitz, gestorben 1556. Sein Enkel Wilhelm Dionys wanderte 1627 als Exulant nach Sachsen aus.

 

Preußische Adelserneuerung Berlin 30.1.1895 für Dr. phil. et med. August Kekule von Stradonitz, Königlichen Geheimen Regierungsrat und ordentlicher Professor der Chemie an der Universität Bonn

 

 

LITERATUR:

 
GHdA, Adelslexikon, Band VI (1987)
Baron Frank von Freytag, Über die Familie Kekule von Stradonitz (in: "Der Herold" 1, 1940)





| Stammbaum |
| Fotoalbum |