Freiherrn von Königswarter de Csabacsüd



Wappen (1870):

 

Geviert und belegt mit einem blauen Herzschild - darin auf grünem Boden ein von fünf Bienen im Halbkreis umschwärmter goldener Bienenkorb; 1 in Gold fünf silber-befiederte hölzerne Pfeile, durch ein rotes Band zusammen-gehalten; 2 und 3 in Blau einwärts-gekehrt ein rot-bezungter goldener Löwe; 4 in Gold eine auffliegende weiße Taube mit grünem Ölzweig im Schnabel. Auf dem Helm mit blau-goldenen Decken ein von Gold und Blau geteilter Flug. Schildhalter: zwei goldene Löwen. Wahlspruch: "Candide secure".

 

 

Israelitisch und katholisch - Freiherrnstand 1870.

 

Das Geschlecht stammt aus Fürth, gründete Anfang des 19. Jahrhunderts ein Bankhaus in Frankfurt am Main und trat später in Österreich-Ungarn, auch in Mähren, auf.

 

Österreichischer Ritterstand Wien 25.3.1860 (für Jonas Königswarter, Bankier)

 

Österreichischer Freiherrnstand Wien 26.10.1870 (für denselben)

 

Ungarisches Baronat 13.3.1897 mit dem Prädikat "de Csabacsüd" (6.6.1897) (für des Vorgenannten Enkel Hermann Freiherrn von Königswarter)

 

 

LITERATUR:


Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser 1887 bis 1933





| Stammbaum |
| Fotoalbum |