Freiherrn Otto von Ottlilienfeld



Wappen:

 

Geviert; 1 und 4 in Gold sechs (1,2,1,2) rote Herzen; 2 und 3 in Blau vier (2,2) goldene Rosen. wei Helme; auf dem rechten mit rot-goldenen Decken ein rotes Herz zwischen zwei von Gold und Rot geteilten Büffelhörnern; auf dem linken mit blau-goldenen Decken ein blauer Adlerflügel, belegt mit einer goldenen Rose.

 

 

Katholisch - Freiherrnstand 1804.

 

Böhmisches Geschlecht, dessen Stammreihe mit Jacob Otto, urkundlich 1610 Hauptmann der Herrschaft Schlackenwerth bei Karlsbad, beginnt.

 

Sein Sohn Sigismund Otto, kaiserlicher Notar zu Kaaden, erhält einen Lehens- und Wappenbrief (Prag 7.5.1669).

 

Böhmischer Adel mit dem Prädikat "von Ottlilienfeld" Linz 11.9.1732 (für des vorgenannten Sigismund ohne Johann Otto, auf Pauten bei Tepl) bzw. Wien 16.11.1758 (für dessen Bruder Ignaz Otto)

 

Erbländisch-österreichischer Freiherrnstand Wien 8.8.1804 (für des vorgenannten Johann Otto von Ottlilienfeld Sohn Christoph)

 

Österreichischer Freiherrnstand Wien 27.3.1816 (für des letztgenannten Christoph Freiherrn Otto von Ottlilienfeld Halbbruder Johann Nepomuk)

 


LITERATUR:


Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser 1941
GHdA, Adelslexikon, Band X (1999)





| Stammbaum |
| Fotoalbum |